Kleidung & Ausrüstung

Was soll alles ins Reisegepäck?

Der Inhalt Ihres Reisegepäcks hängt selbstverständlich davon ab, wann und wie Sie reisen, welche Gebiete Sie besuchen möchten und wie lange sie sich in Costa Rica aufhalten.

Bevorzugen Sie in jedem Fall persönliche Kleidungsstücke und Utensilien, die sich bereits als reisetauglich bewährt haben und gehen Sie keinesfalls zu sehr ins Detail.

In jedem Hotel kann man einen Wecker leihen und in jeder pulperia (Tante Emma Laden) gibt es Nähzeug, Sicherheitsnadeln oder Aspirin zu kaufen. Und es ist auch nicht notwendig, ein ganzes Expeditionsgeschäft zu plündern und die teuersten Gegenstände anzuschaffen.

Wenn Sie Ihre Koffer für eine Reise nach Costa Rica packen, sollte Ihr Hauptaugenmerk auf die folgenden vier Dinge liegen:

Richtige Kleidung + Gutes Schuhwerk + Sonnenschutz + Reiseapotheke

ausruestung01 ausruestung02 ausruestung03 ausruestung04 ausruestung05 kleidung_ausruestung_05

Ich habe mich bemüht, die Information so komplett wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns jedoch sehr freuen, wenn Sie uns nach Ihrer Rückkehr von Ihrer Costa Rica Reise von Ihren eigenen Erfahrung berichten, und ob das eine oder andere praktische Etwas in unserer Aufstellung fehlt.

Für jede Temperatur gut gerüstet

Im allgemeinen benötigen Sie das ganze Jahr über leichte Sommerkleidung, die gut waschbar ist und schnell trocknet, sowie leichte Überbekleidung für kühlere Nächte und Gebiete in höheren Lagen.

Wenn Sie in den kühleren Monaten Dezember, Januar und Februar reisen, benötigen Sie noch zusätzlich einen etwas wärmeren Pullover.

An einem einzigen Tag ist es möglich, dass Sie Ihre Gardarobe drei oder vier Mal wechseln.

Wenn Sie beispielsweise morgens im Zentraltal bei frühlingshaften Temperaturen aufwachen und eine leichte Hose mit T-Shirt tragen, werden Sie schon sehr bald, am Hochgebirgspass Cerro de la Muerte (3451 m), einen Sweater oder eine Windjacke mit Kapuze überziehen – besonders wenn es windig ist oder leicht nieselt – und nur kurze Zeit danach, an der heißen Pazifikküste, schlüpfen Sie bereits in eine kurze Hose oder Badebekleidung.

Denken Sie daran, dass Sie sich etwa in den beliebten Besuchsgebieten wie Poás, Irazú, Chirripó oder im Nebelwald von Monteverde in über 3000 Höhenmetern befinden und mit Temperaturen unter 10 Grad Celsius rechnen müssen.

Auch kann es mitunter sehr windig in diesen hohen Regionen sein.

Wenn Sie Ihre Reise mit dem Mietwagen unternehmen, werden Sie vielleicht auch enttäuscht sein, zwar eine Klimaanlage, aber keine Heizung vorzufinden. Auch in den Hotels der Bergregionen gibt es zwar Ventilatoren oder Klimageräte, kleine Heizungen findet man jedoch nicht.

Die Feuchtigkeit ist ein anderer, wichtiger Punkt.

Die Region Gunacaste gilt als Trockenste des Landes, in der Karibik jedoch, aber auch in Regen- und Nebelwaldgebieten sowie Nationalparks, wo sich viele Flüsse und Wasserfälle befinden, ist die Luftfeuchtigkeit relativ hoch. Nach einer Wanderung kann Ihre Kleidung, auch wenn es nicht regnet, feucht werden.

Gerne werden Sie in diesem Fall, am Ende des Tages, Ihre Wäsche dem Hotelpersonal anvertrauen, um sie schnellstens in den Trockner zu befördern.

Platzsparend & Günstig – Vor Ort einkaufen!

Urlaub im Urwald bedeutet keinesfalls, dass es weit und breit keine Einkaufsmöglichkeiten gibt.

Im Gegenteil: In den den großen Städten (vor allem in der San José und in den Hauptstädten der einzelnen Provinzen) finden Sie alles was Sie benötigen, darunter auch erstklassige Markenware zu hohen Preisen, die Sie von Europa gewohnt sind. Planen Sie am besten gleich nach Ihrer Ankunft einen kleinen Einkaufsbummel (in San José), um einen kleinen Überblick über das Warenangebot zu bekommen und Ihr Sortiment für Ihre Reise zu komplettieren.

Sie können auf diese Weise viel Platz in Ihrem Gepäck sparen und beispielsweise Sonnenschutz, Schampoos, Zahnputzzeug, T-Shirts, Badeschuhe oder Mückenschutz hier in Costa Rica einkaufen.

In den Hotels sind Sie mit Frotteetüchern versorgt, nicht jedoch mit Badetüchern für den Strandbesuch. Eine platzsparende Alternative zu großen, schweren Badetüchern sind die leichten Baumwoll-Strandtücher.

Sie können diese praktischen, schnelltrocknenden Tücher mit schönen, bunten Motiven (um etwa € 10 – € 15) in Souvenirländen, im Zentralmarkt und Handwerkermarkt in San José/Plaza Democracía (unterhalb des Nationalmuseums) oder direkt am Strand kaufen. Diese Tücher sind auch für unterwegs sehr vielseitig als Picknickdecke oder als Umhang bei starker Sonneneinstrahlung, oder bei Wind und feuchtem Wetter einsetzbar.

In allen Städten gibt es kleine bis sehr große Einkaufszentren.

Fragen Sie nach der nächsten “mall” oder dem “centro commercial”. Auch gibt es Supermärkte, teilweise mit Importwaren (die meisten sind wochentags bis 22.00 Uhr bzw. 23.00 Uhr geöffnet). sowie ein Überangebot an Schuhgeschäften und Boutiquen, die meist bis etwa 19.00 Uhr geöffnet sind.

Und wenn Sie so viele Sachen einkaufen, die sie am Ende Ihrer Reise nicht mit nach Hause nehmen möchten, können Sie diese vor Ihrer Abreise noch einem guten Zweck zuführen.

Vor einigen Jahren hat mich ein Besucher gefragt, was er denn nun mit den Dingen tun soll, für die er keinen Platz mehr in seinem Reisegepäck hat. Wenige Minuten später hatten wir, auf dem Weg zu einem Abschiedstrunk im Soda, eine große Plastiktüte an einen Bettler verschenkt. Als mein Bekannter sah, wie sehr sich der alte Mann freute, gab er ihm noch sein ganzes restliches Kleingeld dazu.

Kleidung

Der Wäschedienst in den costaricanischen Hotels (ab 3-Stern) funktioniert sehr schnell, kostengünstig und reibungslos.

T-Shirts, Hosen und Unterwäsche, die Sie am Abend in einem Plastikbeutel an der Rezeption abgeben, sind am Morgen schon aus dem Trockner und zusammengelegt. Gebügelt wird die Wäsche in der Regel aber nicht. Hand- und Badetücher werden meist vom Hotel bereitgestellt.

Bei der Kleidung ist es wichtig daran zu denken, dass Sie in feuchten Gebieten unterwegs sein werden und daher atmungsaktive und schnell trocknende Kleidungsstücke benötigen. Leinen-, Jeans- und Thermohosen sind für Wanderungen im Urwald nicht sehr geeignet und können bei Regenfall den Aufstieg sogar erschweren.

Folgende Kleidungsstücke benötigen Sie auf jeden Fall:

  • 4 Baumwoll-T-Shirts; schulterdeckend; in Costa Rica (um etwa € 6) erhältlich in Souvenirläden, Zentralmarkt, großen Supermärkten
  • Mindestens 1 Baumwoll-T-Shirt (leicht & langärmelig, für moskitoreiche Gebiete und kühle Abende)
  • 2 leichte, legere Blusen/Hemden
  • 1 lange Hose für Wanderungen (leicht, atmungsaktiv)
  • 1 lange Hose (Baumwolle, Jean für Abende und kühlere Gebiete)
  • 1-2 (Baumwoll) Short(s) (als äußerst praktisch haben sich leichte Hosen bewährt, die man lang tragen kann, aber auch mit einem Reissverschluss verkürzen kann)
  • 1 Sweater oder Weste (mit Kapuze)
  • 1 zusätzlicher langärmeliger Pullover (oder Jacke) für kühle Nächte
  • 1 Regenschutz (oder Windjacke)
  • 2 Badekleidung
  • 1 kleines Handtuch für unterwegs
  • 4 Garnituren Unterwäsche, Socken
  • 1 Sonnenhut oder Kappe; in Costa Rica (um etwa € 7)

Wenn Sie in der REGENZEIT reisen, packen Sie am besten jeweils einen zusätzlichen Sweater und eine lange Hose mit, falls es einmal vorkommen sollte, dass Sie sich zwei Mal am Tag umziehen müssen, oder Ihre Wäsche nur sehr langsam trocknet.

Die Kleidungsetikette

Die Ticos sind modebewußt, kleiden sich jedoch nur zu besonderen Anlässen oder im Berufsleben elegant.

Ansonsten ist es allgemein üblich informelle, bequeme und legere Kleidung zu tragen.

Auch in sehr guten Hotels benötigen Sie nicht unbedingt Abendrobe, Kleider oder Röcke, sondern können auch in guten Restaurants mit einer sauberen (Jeans)hose und einer Bluse oder einem Hemd zu Abend essen.

Oben ohne gilt im sehr katholischen Costa Rica als zu freizügig und wird nicht sehr gerne gesehen.

Auch wird ein Besuch in Kirchen mit Shorts und Badekleidung von den Einheimischen als nicht angemessen betrachtet.
Schuhe

Die Auswahl der Schuhe gehört zum schwierigsten Teil Ihrer Ausrüstung.

Schließlich werden Sie mit großer Sicherheit den größten Teil Ihrer Reise auf den Beinen sein, und möchten einen guten Tritt haben und trockene Füße behalten.

Das sind auch die Kriterien, die Sie für Ihre Schuhe ansetzen sollten.

Vorweg sei erwähnt, dass die meisten Nationalparks auch mit Tennisschuhen und manche (an den den Stränden und in tieferen Regionen) sogar problemlos mit Sandalen durchquert werden können.

Wenn Sie jedoch Wanderungen über einen Zeitraum von mehr als 6 Stunden planen, noch dazu in höheren Gebieten, wo der Aufstieg erschwerlich sein kann, sollten Sie halbhohe, gute Wanderschuhe haben, im günstigsten Fall aus wasserabweisendem Material.

Tennisschuhe können vor allem in feuchten Gebieten und nach Wanderungen in der Regenzeit mitunter sehr nass werden, übel riechen und durch die hohe Luftfeuchtigkeit lange nicht trocknen. In den Sommermonaten jedoch sind Tennisschuhe für Nationalparkgebiete in den niedrigen Regionen eine sehr gute und praktische Wahl.

In einigen Lodges und Hotels werden Gummistiefel für einen Rundgang im Urwald angeboten.

Für kleine Spaziergänge im Regen ist das eine sehr sinnvolle Alternative, bei längeren Ausflügen jedoch beginnen die Füße darin an zu schwitzen und Sie spüren die Unebenheiten der Straße durch die relativ dünnen Schuhsohlen. Hier sind Wanderschuhe oder zumindest Tennisschuhe die bessere Wahl.

Auch Lederschuhe trocknen trotz Imprägnierung meist sehr schlecht, werden mitunter beim Gehen im Regen zu einem schweren Klotz am Bein und verursachen noch dazu häufig Blasen an den Füßen.

Empfehlenswert ist eine Kombination aus folgendem Schuhwerk:

  • Tennisschuhe (eine große Auswahl finden Sie in San José zwischen € 10 – € 50/abhängig von Marke)
  • leichte, wasserfeste Wanderschuhe (wenn Sie längere Wanderungen planen)
  • Klicken Sie auf den Link, um sich über einen aktuellen Testbericht für gängige Wanderschuhe zu informieren http://www.testberichte.de/testsieger/level3_sportbekleidung_wanderschuhe_1861.html
  • Sandalen (Leder ist für feuchte Gebieten nicht sehr geeignet!)
  • Badeschuhe/Flip Flops (in Costa Rica sogar in Supermärkten um ca. € 6 erhätlich)
  • eventuell 1 Paar elegante (halb)geschlossene, bequeme Schuhe

Und noch ein Tipp: Wenn Sie mit neuen (Wander)schuhen anreisen und Blasenbildung vorbeugen möchten, kaufen Sie noch eine Rolle GEWEBEBAND (von Tesa) ein. Es hilft fantastisch als Vorbeugung!

Toilettartikel

Die gängsten Marken an Deos, Schampoos, Cremes, sowie Seifen, Zahnpaste und Zahnbürsten können Sie problemlos in Costa Rica kaufen.

Es ist allerdings möglich, dass die Preise nicht um sehr viel geringer als in Europa sind, da es sich dabei meist um Importware handelt.

Kaufen Sie unbedingt eine Sonnencreme mit einem hohen Schutzfaktor.

Die Sonneneinstrahlung ist sehr stark und die Gefahr einen Sonnenstich zu bekommen ist rund um die Mittagszeit besonders hoch. (Tragen Sie von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr unbedingt eine Kopfbedeckung).

Folgende Artikel können Sie in Costa Rica kaufen:

  • Rasierklingen (werden in manchen Läden auch einzeln verkauft )
  • Zahnpaste mit Plastiketui und Zahnpaste (Colgate)
  • Schampoo und Balsam (im Supermarkt werden sehr gute pflanzliche Produkte mit Aloe Vera, Kokos oder Leinsamen von Bioland angeboten)
  • Deos und Cremes (Nivea)
  • Damenbinden sind in allen Stärken erhältlich
  • Tampons : Es ist ratsam, diese von zu Hause mitzubringen. Es werden hier Modelle (mit entfernbarer Plastikhülse) verkauft, die sehr umständlich zu handhaben sind.
  • Kosmetikartikel (eine kleine Auswahl gibt es in den größeren Supermärkten, meist Marken aus den USA)

Gängige Supermarktware: Produkte für die Zahnhygiene (oben links), Sonnenschutz (oben rechts), Deodorants für Damen und Herren (unten links), Schampoos (unten rechts). Dividieren Sie also die am Foto abgebildeten Preise durch 600 (1 € = 600 Colones), um einen Vergleich mit dem Euro anzustellen.

Insektenschutz

Eine Vorbeugung gegen Mückenstiche ist nicht nur wichtig, um sich lästigen Juckreiz zu ersparen, sondern auch um eine Infiszierung mit Dengue zu vermeiden.

Tragen Sie daher in Gebieten, in denen die Mücken sehr aktiv sind, leichte, langärmelige Shirts aus Baumwolle und kaufen Sie ein gutes Insektenschutzmittel.

In Costa Rica gibt es eine Reihe von pflanzlich- und chemisch erzeugten Produkten, darunter auch sehr praktische, organische Sprays für die ganze Familie. Wenn Sie es erst in Costa Rica kaufen möchten, lassen Sie sich in der Apotheke beraten. Die meisten Verkäufer im Zentrum von San José sprechen gut Englisch.

Kleine Apotheke für den Notfall

Die “farmacias” (Apotheken) in Costa Rica haben ein sehr gutes Sortiment.

Oftmals stehen dort auch Ärzte zur Verfügung, die Sie beraten können. Auch in Supermärkten oder Lebensmittelläden kleinsterer Dörfer werden Wundpflaster, Aspirin, Schmerztabletten (z.B. Acetaminofen), Pandol , WICK-Hustenpastillen und vieles mehr auf Wunsch einzeln verkauft. Trotz allem ist es nützlich, eine kleine Notapotheke immer bei sich zu haben, auf die Sie im Notfall in abgelegenen Gebieten, zurück greifen können.

Folgende Dinge sollten (neben Ihren persönlichen Medikamenten) in Ihre Notfalls-Apotheke:

  • Insektencreme (für Juckreiz und Schwellungen nach Insektenstichen)
  • Kleine Wundsalbe
  • Wundpflaster
  • Heftpflaster
  • Kleines Verbandszeug
  • Kohletabletten (bei Durchfällen)
  • Wunddesinfektion (Wasserstoffperoxyd “agua Oxigenada” – in Supermärkten erhältlich)

Bei Sonnenbrand

Eine einmalige Wahl ist das reine Aloe Vera Gel (span. “sábila” auch hier in Supermärkten um € 6 erhältlich).

Wenn Sie ein vielseitig verwendbares Halstuch im Reisegepäck haben, benötigen Sie kein Dreieckstuch. Ansonsten wäre auch dies noch eine sinnvolle Ergänzung Ihrer Notfallsapotheke. Und wenn Sie sowieso ein Taschenmesser (mit Schere) mitführen, benötigen Sie keine zusätzliche Schere für die Apotheke.

Reinigungsflüssigkeit für Kontaktlinsen  ist zwar in Optikergeschäften erhältlich, jedoch eventuell nicht in der gewohnten Qualität. Nehmen Sie diese daher am besten von zu Hause mit.
Dokumente und Geld

Aufbewahrung

Bewahren Sie Ihre Dokumente sicher in einer geschützten (wasserundurchlässigen) Dokumententasche auf, denn sie müssen währen Ihres Aufenthaltes dem feuchtem Klima trotzen.

Auch sollten Sie in Costa Rica Ihre Dokumente und Ihr Geld niemals im Rucksack oder in einem Seitenfach Ihrer Tasche aufbewahren, sondern immer eng bei sich halten (beispielsweise in einer angliegenden Umhängetasche oder Gürteltasche)

Original und Kopien

Originaldokumente (Reisepass, Flugtickets,etc.) und Geld sollten Sie nach Ankunft in Ihrem Hotel in den Hotelsafe geben und nur das nötige Bargeld und Kopien Ihrer Dokumente während Ihrer Ausflüge bei sich tragen.

Lassen Sie sich deshalb gleich nach Ihrer Ankunft in einem Copycenter oder im Hotel eine Kopie Ihres Reisepasses mit Einreisestempel anfertigen! Wandern Sie keineswegs mit ihren Original Dokumenten durch die Nationalparks. Den originalen Reisepass benötigen Sie nur bei Bankgeschäften, Autovermietung, Botschaftsangelegenheiten und beim Einchecken im Hotel. Bei Polizeikontrollen genügt die Reisepass-Kopie vollkommen. Das einzige Originaldokument, welches Sie unterwegs eventuell benötigen ist der Führerschein (bei Verkehrskontrollen).

Für den Notfall

Notieren Sie sich für alle Fälle folgende Nummern für Ihre Reise: Die landesweite Notrufnummer 911 und die Telefonnummer der Deutschen Botschaft in Costa Rica (Tel.2290 9091).

Sie können auf der Webseite der deutschen Botschaft auch eine Liste der deutschsprachigen Kooperationsärzte einsehen, unter:http://www.san-jose.diplo.de/contentblob/3340502/Daten/1753735/Download_Kooperaarzte_November2011.pdf sowie eine Liste der Krankenhäuser mit Telefonnummern unter folgendem Link: http://www.san-jose.diplo.de/contentblob/2531156/Daten/1512934/DownloaddateiKrankenhausliste.pdf
Verschiedenes – Praktisches

Nachfolgend finden Sie noch eine kleine Auflistung von Utensilien, die Ihnen auf Ihrer Reise nach Costa Rica gute Dienste leisten können:

  • Baumwolltuch/Halstuch (vielseitig einsetzbar als Sonnenschutz, Schweisstuch, Halstuch, bei Verletzungen oder um schnell Essen einzupacken)
  • Kleinen Regenschirm („Knirps“ in Supermärkten und Läden um ca € 8 – € 10 erhältlich); empfehlenswert wenn Sie in der Regenzeit reisen
  • Moskitonetz (sehr klein zusammenlegbar; In den Hotels gibt es zumeist kein Schutznetz gegen Mücken und es hält in feuchtwarmen Gebieten die Quälgeister in der Nacht von Ihrem Bett fern)
  • Gut ausleuchtende Taschenlampe (in manchen Nationalparks werden Tierbeobachtungen in den Nachtstunden angeboten)
  • Taschenbücher zum Weitergeben. Sie können Bücher in Hotels eintauschen werden. Viele Lodges haben eine große Auswahl an englisch- und deutschsprachigen Büchern.
  • Plastiktüte (für nasse Wäsche)
  • Sonnenbrillen mit gutem UV-Schutz
  • Taschenmesser für Ihr Picknick (zum Schneiden und Öffnen von Dosen und Weinflaschen, mit einer Schere für Verbandszeug oder Heftpflaster)
  • Trillerpfeife (eine kleine, billige Trillerpfeife aus dem Spielwarenladen kann Ihnen, wenn Sie sich im Urwald verirren, helfen, sich bemerkbar zu machen. Die Geräuschkulisse des Regenwaldes ist sehr laut und Rufe werden nicht sehr weit gehört, die Pfeife jedoch hat eine Reichweite über mehrere Kilometer).
  • (Flaschen)Kühler-Sack (Wir führen einen solchen kleinen Thermosack stets im Auto mit. Sowohl während der Fahrt als auch am Strand bleiben Getränke, und andere Lebensmittel kühl. (Kleine Akkus können hier im Supermarkt billig gekauft werden und vom Rezeptionist Ihres Hotel im Gefrierfach gekühlt werden).