Albergue Ecológica Pozo Verde **

Nordregion > Quesada

Familiäre Atmosphäre & Kaminzauber

Friedliche Kuhweiden, rauschende Bäche, aufgeregtes Vogelgezwitscher und mystischer Nebel, der sich wie ein Schleier um bromelienbewachsene Bäume legt — es scheint, als würde hier oben die Zeit still stehen.

Albergue-Pozo-Verde-Juan-Castro-Blanco-Panorama

Die kleine, familiäre Herberge ist harmonisch eingebettet in die hügelige Landschaft des Wassernationalparks Juan Castro Blanco.

Albergue-Pozo-Verde-Hauptgebäude-mit-ForellenteichenIm Hintergrund ragen die beiden über 2.200 Meter hohen Vulkane Porvenir und Platanar hervor.

Die vulkanische Präsenz und die Besonderheiten dieser Nebelwaldregion verleihen diesem Ort seinen urtümlichen Charakter.

Douglas ist der Besitzer der Herberge und gleichzeitig ein Naturschützer mit Leib und Seele.

Sein Vater hatte in früheren Jahren wesentlichen Anteil daran, dass das Gebiet des heutigen Nationalparks Juan Castro Blanco unter Schutz gestellt wurde.

Albergue-Pozo-Verde-KaminzimmerJahrzehnte lang kämpfte die Familie damals auch gemeinsam mit den anderen Bewohnern der Region gegen die Ausbeutung und Zerstörung des heutigen Schutzgebietes durch ausländische Minenbetreiber.

Die Herberge ist ein kleiner Familienbetrieb mit 5 Gebäuden und wurde im Jahr 2000 eröffnet.

Sie hat 6 rustikale Gästezimmer, davon sind zwei komplett neu adaptierte Komfortzimmer mit offenem Kamin und Panoramasicht auf den Wassernationalpark.

Die Bungalows, in welchen sich die Gästezimmer befinden, sind auf einem Hang gebaut und umgeben von Wiesen, Fruchtbäumen und einem Wald.

Albergue-Pozo-Verde-Restaurant-EingangDas Hauptgebäude mit der kleinen Rezeption ist gleichzeitig das Restaurant, es erinnert an eine gemütliche Schutzhütte.

An Wochenenden füllt sich das Restaurant mit Wanderern, die hier zum Essen einkehren.

Abends sitzt Douglas gerne zusammen mit den Gästen am Kamin und zeigt ihnen alte Bilder oder seine Gesteinssammlung, mit Prachtexemplaren aus dem Nationalparkgebiet.

Albergue-Pozo-Verde-Lehrpfad-Quetzal-EingangVor dem Restaurant El Congo sind Forellenteiche mit einem Fließwassersystem angelegt.

Hinter dem größten Teich befindet sich der Eingang zum Lehrpfad El Quetzal.

Er führt direkt in den Feuchtregenwald, über Hängebrücken und entlang von Weideflächen bis zum Fluss unterhalb der Herberge.

Es ist ein ideales Gebiet zum Wandern und zur Vogelbeobachtung. In den Morgenstunden beobachten Sie rund um die Lodge viele Kolibris.

Albergue-Pozo-Verde-Douglas
Albergue-Pozo-Verde-Douglas-am-Pozo-Verde
Albergue-Pozo-Verde-Tour-Pozo-Verde

Hotelausstattung & Service

Zur Außenanlage des Hotels gehören:

  • Parkplätze,
  • Forellenteiche,
  • ein Lehrpfad,
  • eine Gartenanlage mit Obstbäumen,
  • Wiesen
  • und Weidefläche.

Essen und Trinken

Das Restaurant der Albergue Ecológica Pozo Verde ** hat zwei Speisezimmer und bietet eine ungezwungene Atmosphäre.

Albergue-Pozo-Verde-Restaurant-HausmannskostIm vorderen, kleineren Raum befindet sich neben der Rezeption ein Kamin, der an kühlen Nächten für wohlige Wärme sorgt. Das zweite, größere Speisezimmer ist nicht beheizt und bietet vom Panoramafenster eine schöne Aussicht auf den angrenzenden Feuchtregenwald.

Albergue-Pozo-Verde-Restaurant-ForelleDoña Bernadita, die Mutter von Douglas,  und seine Frau kümmern sich persönlich um das Wohl der Gäste und bereiten die Speisen im Restaurant El Congo zu.

Spezielle (vegetarische) Wünsche können mit Douglas oder Doña Bernadeta besprochen werden.

Zwischen 7.30 Uhr und 11. 00 wird ein typisch costa-ricanisches Frühstück serviert mit Kaffee, Tee oder Kakao und einem tranditionellen “Gallo Pinto” (Bohnenreis) mit Ei, Kochbananen und Sauerrahm. Dazu wird auf Wunsch ein Fruchtsaft und ein Teller mit frischen Früchten serviert.

Die Spezialität des Hauses ist eine frisch gefangene Forelle mit Yucca-Fritters und Salat.

Das Mittagessen wird von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr und das Abendessen von 17.00 Uhr bis 19.30 Uhr serviert. Es gibt eine Menükarte mit einer kleinen Auswahl an hausgemachten Speisen: “Casados” (Menüteller) mit Bohnenreis, Salat und wahlweise Fisch, Huhn oder Fleisch in Sauce, “burritos” (gefüllte Maistortillas) mit Bohnenpürree, Hühnerfleisch und Käse, “Sopa Ranchera”, eine kräftige Suppe mit Hühnerstreifen sowie eine Meeresfrüchtesuppe und ein gebackenes Hühner- oder Fischfilet.

Die Serviceleistungen der Albergue Ecólogica Pozo Verde auf einen Blick:

  • Parkplätze
  • Telefon Festnetz an der Rezeption
  • (das Mobiltelefon ist nicht gut vernetzt)
  • Tourenberatung
  • Wäscheservice
  • Restaurant
  • Zimmerservice auf Anfrage

Zusatzinformation:

  • Check-In: ab 15.00 Uhr
  • Check-Out: bis 13.00 Uhr

Kreditkarteninformation: akzeptiert werden Visa und Master Card.

Bitte führen Sie trotzdem Bargeld mit, da es manchmal in dieser Höhe wetterbedingt zu Leitungsausfällen kommt

Fremdsprachenkenntnisse

Spanisch, Douglas spricht ein wenig Englisch

Zielgruppen

Naturliebhaber, Vogelbeobachter, Familien, Wanderbegeisterte

Unterkunft nicht geeignet für Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

Standard Zimmer

Albergue-Pozo-Verde-Standard-Zimmer-AussenansichtDie Herberge verfügt über zwei Standard-Zimmer für 1 bis maximal 5 Personen, die sich in einem gemeinsamen Gebäude oberhalb der Holzbungalows befinden.

Jedes der beiden Standard Zimmer hat einen Wohn-/Schlafraum mit einem Keramikboden und 1 Doppelbett sowie 3 Einzelbetten und einem Tisch mit Stühlen.

 

Albergue-Pozo-Verde-Standard-Zimmer-AusblickDas kleine, private Badezimmer hat eine Toilette, ein kleines Handwaschbecken und eine Dusche.

Das große Fenster ermöglicht eine Sicht über die Feuchtregenwaldlandschaft, den gegenüberliegenden Berg Cerro Siete und den unterhalb verlaufenden Quetzal-Lehrpfad.

Zur Ausstattung des Standard Zimmers gehören:

  • 1 Doppelbett + 3 Einzelbetten
  • Keramikboden
  • Kleiderablage
  • Wandbeleuchtung
  • Tisch mit 2 Stühlen
  • Privatbadezimmer mit Dusche, WC und Handwaschbecken

Kaminzimmer

Albergue-Pozo-Verde-Kaminzimmer-GebäudeDie zwei rustikalen Kaminzimmer für je 1 bis 5 Personen befinden sich in einem neuen Holzgebäude, das im Blockhausstil errichtet wurde.

Es sind die komfortabelsten Zimmer der Herberge. Sie sind nach den beiden Vulkanen des Nationalparks “Porvenir” und “Platanar” benannt.

Die Kaminzimmer sind sehr groß und haben jeweils einen offenen Eck-Kamin.

Das geräumige Wohn-/Schlafzimmer ist mit 2 Doppelbetten und 1 Einzelbett eingerichtet sowie einem Holztisch mit zwei Stühlen. Der Boden ist durchgehend verfliest. Es gibt im Eingangsbereich einen Wandverbau mit einer Garderobe und Fächern zur Kleiderablage.

Albergue-Pozo-Verde-KaminzimmerDas Ensuite-Badezimmer hat eine Toilette, einen Waschtisch und eine große Heißwasser-Dusche.

Das doppelte Schiebefenster legt ein Panorama frei auf die Weideflächen, das Restaurant mit den Forellenteichen und die Berge des Nationalparks.

Vor dem Eingang befindet sich ein Stapel Brennholz. Bitten Sie Douglas oder ein Mitglied seiner Familien, Ihnen beim Anzünden des Kamins behilflich zu sein. Sie vermeiden damit  unnötige Rauchentwicklung im Zimmer.

Zur Ausstattung des Kaminzimmers gehören:

  • 2 Doppelbetten + 1 Einzelbett
  • Keramikboden
  • Wandbeleuchtung
  • Garderobe/Kleiderablage
  • offener Kamin
  • Tisch mit 2 Stühlen
  • Ensuite Privatbadezimmer mit Heißwasser-Dusche, WC und Waschtisch

Beim Wassernationalpark Juan Castro

Albergue-Pozo-Verde-Natur-WürgefeigeDie Herberge befindet sich in 1.850 Meter Höhe im kleinen, ländlichen Gebiet von San José de la Montaña.

Der Wassernationalpark Juan Castro Blanco ist 1 km entfernt, El Sucre 10 km.

Die Bevölkerung der Region lebt größtenteils von der Milchwirtschaft. Weideflächen und kleine Gehöfte, die sich manchmal im Nebel verstecken, bestimmen das Landschaftsbild.

Albergue-Pozo-Verde-Natur-seltene-SchmetterlingsartEs ist ein nahezu unberührtes Naturgebiet mit Primär- und Sekundärwäldern.

Hier wurden fünf verschiedene Lebenszonen identifiziert, der überwiegende Teil entfällt auf einem niedrigen Feuchtregenwald mit Übergang in einen prämontanen Bergnebelwald mit Zedern, Lorbeergewächsen und wunderschön wildwachsenden Orchideen.

Albergue-Pozo-Verde-Natur-NebelwaldGleichzeitig ist die Region beim Wassernationalpark ein Gebiet mit starker, vulkanischer Präsenz.

Den enormen Wasservorrat in diesem einzigartigen Nebelwaldgebiet macht sich bei den vielen kristallklaren Flüssen, Lagunen und Wasserfällen rund um das Nationalparkgebiet bemerkbar.

Entfernungen

Anreise

 

Mit dem Mietwagen

Sie nehmen von San José die Route #1 und folgen dieser nach Alajuela und weiter bis nach Naranjo.

Zweigen Sie dort links ab Richtung Ciudad Quesada. Zwischen den beiden Orten Zarcero und Ciudad Quesada befindet sich die kleine Ortschaft Sucre. Nehmen Sie beim “casa comunal” (Gemeindehaus) von Sucre die Abzweigung nach rechts in die Berge.

Die Straße wird nun etwas rumpeliger, teilweise benötigen Sie den 4×4-Antrieb. Folgen Sie der Straße bis nach San José de la Montaña. Von der Schule sind es nur mehr 2 km (westlich) bis zur Herberge.

 

Mit dem öffentlichen Bus

Direktbusse von San José werden vom Unternehmen Autotransporte San Carlos in der Calle 12, Avenida 7-9 nach Ciudad Quesada geführt: täglich 4.30 Uhr bis 18.00 Uhr (alle 40 Minuten) und von Ciudad Quesada nach San José stündlich von 5.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Achtung: Sie können statt in Cidudad Quesada schon in Sucre (17 km vorher) aussteigen. Bestellen Sie jedoch in diesem Fall Ihren Transport (Taxi) unbedingt telefonisch vor. Es gibt in El Sucre keinen Taxi-Standplatz.

 

Mit dem Taxi von Ciudad Quesada zur Herberge

Nehmen Sie vom Bussterminal in Ciudad Quesada ein Taxi, etwa 30 Minuten bis zur Herberge.

Achten Sie darauf, dass es ein 4 WD-Taxi ist, oder zumindest einen hohen Radstand hat.

Sollten am Taxistandplatz keine solche Taxis zur Verfügung stehen, rufen Sie die folgende Funk-Taxi-Nummer von Ciudad Quesada an: 2460 6400 oder einen der Chauffeure Richard Miranda, Tel. 8690 4134. Er hat einen 4×4 WD und spricht etwas Englisch.

Aktivitäten in der Umgebung

Lehrpfad El Quetzal

Albergue-Pozo-Verde-Lehrpfad-Quetzal-EingangHinter dem Hautpgebäude beginnt ein 2, 5 km langer, leichter Naturwanderweg durch den Feuchtregenwald mit vielen Pflanzenspezies.

Albergue-Pozo-Verde-Lehrpfad-Quetzal-HängebrückeEs überwiegt der Aguacatillo Baum (Ocotea – Lauraceae), deren Früchte die Hauptnahrung des Quetzal Vogels sind.

Es lohnt sich deshalb leise voranzuschreiten und nach dem majestätischen, grün schillernden Quetzal Vogel Ausschau zu halten.

Albergue-Pozo-Verde-Lehrpfad-QuetzalBeobachten Sie auch andere interessante, überdimensional große Pflanzen wie Baumfarne, blühende Moosarten, Bromelien und gigantische Blätter, bekannt unter dem Namen “Regenschirm der Armen”.

Auffallend sind auch dicht mit Epiphyten bewachsene Baumriesen.

Der Lehrpfad führt über Hängebrücken und befestigte Brücken, ein Stück entlang des Flusses und endet am oberen Teil des Grundstückes, wo Sie über eine Wiese mit Fruchtbäumen wieder zurück zur Herberge kommen. Die Rundwanderung dauert etwa 40 Minuten.

Vogelbeobachtung

Es werden derzeit noch keine Vogelbeobachtungstouren von der Herberge angeboten.

Albergue-Pozo-Verde-Natur-Grüner-Tukan (INBIO)Aufmerksamen Hobby-Ornithologen entgeht jedoch nicht die Fülle der Vogelstimmen. An der Rezeption gibt es ein Verzeichnis von allen in dieser Region identifizierten Vogelspezies.

Machen Sie sich am besten morgens zwischen 5.00 Uhr bis 7.30 Uhr  oder nachmittags um 14.00 Uhr mit Ihrem Fernglas auf die Suche nach einigen interessanten Exemplaren. Sie werden garantiert nicht enttäuscht werden.

Manchmal müssen Sie vielleicht an einem Blumenbeet oder Strauch etwas länger ausharren und abwarten. Die meisten Vogelarten sind sehr klein wie der Grünorganist, Stiglitze oder Kolibris.

Viele Plätze rund um die Herberge sind Stammplätze der kleinen, faszinierenden Kolibris.

Sie finden hier oben seltene Spezies wie den Elvirakolibri, die Braunschwanz-Amazilie, Violettkopfkolibri, Grünstirn-Brillantkolibri der die Purpurkehl Nymphe.

Mit ein bisschen Glück stoßen Sie beim Wandern auf den Quetzal Vogel oder den Grünen Tukan (Laucharassari) oder Tangare. Sogar der Nationalvogel Costa Ricas, der Yirguirro (Turdus grayi) wird hier häufig angetroffen.

Cerro Siete

Der etwa 2.000 Meter hohe Berg befindet sich nicht im Nationalpark, sondern direkt gegenüber der Herberge.

Albergue-Pozo-Verde-Tour-Cerro-SieteWer den Lehrpfad Quetzal entlang wandert, sieht den Cerro Siete hinter dem Weideland hervorragen. Der Weg auf den Cerro Siete ist relativ steil, der Aufstieg ist anspruchsvoll .

Die Aussicht auf den Nationalpark Juan Castro Blanco, Cidudad Quesada und das Tal ist atemberaubend.

Sie kommen vorbei an kleinen Lagunen un wandern durch einen Feuchtregenwald mit Baumfarnen, Lorbeergewächsen und wild wachsenden Orchideen. Die Wanderung dauert eineinhalb Stunden.

Laguna El Congo

Diese Lagune ist zu Fuß oder auch in aller Kürze mit dem Auto erreichbar.

Sie befindet sich nicht im Nationalparkgebiet. Bisher ist es den Naturschützern nicht gelungen, dieses kleine Feuchtgebiet unter Schutz zu stellen. Der Eigentümer baute, zur Vergrößerung seiner Weideflächen, eine Drainage, wo das Wasser abfließen kann und in der Trockenzeit sogar fast zur Gänze verschwindet.

Die Lagune ist ein wichtiger Lebensraum für Wasservögel, Insekten, Amphibien und Pflanzenarten. Eine Wanderung dauert (tour-retour) etwa drei Stunden.

Ursprung des Quellflusses La Vieja

Die interessante Tour führt zunächst entlang von Feldern, wo Kraut, Kartoffel, chiverre (Feigenblattkürbis) und andere Gemüsesorten angebaut werden und danach in den mystischen Nebelwald.

Albergue-Pozo-Verde-Tour-Ursprung-Quellfluss-La-ViejaSie sehen Zedern-Baumriesen, umschlungen von Würgefeigen und kommen schließlich zu einer Stelle mit einem hohen Felsen. Sie nehmen akustisch das Wasser wahr, können es jedoch (noch) nicht sehen. Das Wasser sickert durch Erd- und Gesteinsschichten und wird gefiltert bis es schließlich als Quelle aus dem Moos hervorspringt.

Es ist ein berauschendes Gefühl, den Ursprung einer Quelle unmittelbar zu erleben.

In der Umgebung wachsen sternförmige Pilze und viele Agucatillo-Bäume, deren Früchte die Nahrung des Quetzal Vogels sind. Die Chancen dem Göttervögel hier zu begegnen stehen deshalb sehr gut. Die geführte Tour dauert vier bis fünf Stunden.

 

Aktivitäten im Nationalpark Juan Castro Blanco

Wandern

Nur einen Kilometer von der Herberge entfernt befindet sich der Eingang zum Nationalpark Juan Castro Blanco. Als Quelle von 34 bedeutenden Flüssen kommt dem Nationalpark eine große, hydro-ökologische Bedeutung zu.

Albergue-Pozo-Verde-Natur-SternenpilzeWer durch den Wassernationalpark wandert, sieht viele idyllische Flussläufe, kleine Wasserfälle, Vögel, Nebelwälder, Frösche, Orchideen, Pilze, endemische Pflanzen, Vulkane, Insekten, Mineralien, Fossilien und sehr reizvolle Landschaftsbilder. Es gibt es noch keine Parkplätze, Toilettenanlagen oder ein Kartenhäuschen, wo Eintrittskarten verkauft werden. Sie können daher den Park noch kostenlos betreten und problemlos auf eigene Faust wandern.

Albergue-Pozo-Verde-Natur-seltene-SchmetterlingsartDie beliebtesten Ausflugsziele im Nationlapark sind die Lagune Pozo Verde, der erloschene Vulkan El Viejo mit den ehemaligen Minen und die beiden Vulkane Porvenir und Platanar.

Obwohl das Wandern auf eigene Faust im Nationalpark grundsätzlich problemlos möglich ist, empfehlen wir Ihnen vor allem für die Touren zu den Vulkanen einen Führer. Sie lernen mehr über die Geschichte der Region, den Vulkanismus, die Mineralien, Fossilien, Insekten. Ein einheimischer Führer macht Sie auch auf seltene Tier- und Pflanzenarten aufmerksam, an denen sie vorbeigehen würden.

Forschungszentrum

Ein ökologisches Glasgebäude bildet den Eingang zum Nationalpark.

Albergue-Pozo-Verde-Natur-Lithobates-vicariaEs ist ein Forschungszentrum welches aus Mitteln des Umweltministeriums, Universitäten, der Gemeinde und dem Projekt Apanajuca finanziert wurde und Forschern sowie Studenten die Möglichkeit bietet, Studien durchzuführen und sich auszutauschen.

Ein junger Forscher hat hier erst vor kurzem eine Froschart wiederentdeckt, die seit 18 Jahren im Nationalpark nicht mehr beobachtet wurde und daher schon beinahe als ausgestorben galt.

Es handelt sich um den Frosch Lithobates Vicaria.

Die Einrichtungen des Forschungszentrums mit ihrer kleinen Ausstellung sind frei zugänglich, ebenso die Baumschule, die sich in der Nähe befindet.

Lagune Pozo Verde

Die Lagune liegt in 2000 Metern Höhe und ist ein Sekundärkrater des Vulkans Porvenir.

Die Wanderung führt über eine Strecke von vier Kilometern, entlang des Weges, der auch zu den Minen führt. Die Lagune liegt zwischen den beiden Flüssen La Vieja und Aguas Zarcas.

Albergue-Pozo-Verde-Tour-Pozo-VerdeDer Weg führt über kleine Brücken. Weideflächen und schmale Wanderwege, es sind jedoch kaum Steilstücke dabei, so daß sich diese Wanderungen auch für Familien und Kinder eignet. Die Lagune mit ihrer hohen Schwefelkonzentration ist nicht zum Baden geeignet.

Die schöne Türkisfärbung ist auf die Kombination zwischen den geologischen Gasen im Inneren und dem Sonnenlicht zurückzuführen.

Die Wiese vor der Lagune ist ein schöner Platz für Fotos, aber auch um auszuruhen oder ein Picknick zu machen. Es gibt einen schmalen Weg zur Umrundung der Lagune. Die Wanderung dauert insgesamt 3 Stunden.

Vulkankrater Porvenir

Der Vulkan befindet sich 3 km südlich seines Brudervulkans Platanar und ist 2.267 Meter hoch.

Albergue-Pozo-Verde-Tour-Vulkan-PorvenirEs ist ein Stratovulkan und hat einen 10-40 Meter hohen Kegel sowie einen Krater mit einem Durchmesser von 150 Metern. Im Zentrum des Kraters ist eine Lagune. An den Hängen sind Lavazungen sichtbar, die Struktur des Vulkans weist einige Bruchstellen auf (Kegel im Sektor E).

Es gibt keine Aufzeichnungen über die vulkanische Aktivität.

Sie benötigen für die Wanderung gute, feste Schuhe und einen warmen Sweater, sowie Regenschutz. Die Wanderung ist aufgrund der Steilstücke anspruchsvoll und dauert insgesamt 7 Stunden.

 

Vulkan El Viejo & Minen

Albergue-Pozo-Verde-Tour-Vulkankrater-Viejo-MinenDie Wanderung zum Vulkan El Viejo im Nationalpark Juan Castro mit den alten Schwefelminen (Mine #3 und Mine #4) ist etwa 4 km lang.

Der erloschene Vulkan befindet sich in einer Höhe von 1.860 Metern Höhe. Der Wanderweg ist relativ gut ausgebaut, in den 80er Jahren wurden Fahrzeuge bis zum Vulkan geführt.

Die Tour führt entlang einer reizvollen Naturlandschaft mit Panoramasicht auf den Nebelwald.

Bei den ehemaligen Bergbau-Minen angekommen, beobachten Sie Felswände, Wasserfälle, den Krater (bekannt unter Mine #4) sowie Mineralien wie Schwefel, Pyrith oder Galenit.

Die Wanderung dauert etwa 6 Stunden (tour-retour).

Vulkan Platanar

Der Vulkan ist 2.183 Meter hoch und befindet sich ebenfalls im Nationalpark Juan Castro, 3 km nördlich von seinem Bruder, dem Vulkan Porvenir.

Albergue-Pozo-Verde-Tour-PlatanarGemeinsam mit den Vulkanen Turrialba, Irazú, Barva und Poas gehört er zum vulkanischen Komplex der Zentralkordilleren. Einheimische nennen den Platanar auch Vulkan Congo.

Es handelt sich um einen Stratovulkan.

Auf eine Aktivität vor tausenden Jahren weist insbesondere die Nordwest-Seite des Kraters mit seinen Absprengungen hin. Die bis zu achtstündige Wanderung ist sehr anspruchsvoll und wird nur mit einem Führer empfohlen.

Kommentare

  • Reisende ändern
  • Bitte bestimmen Sie das Urlaubsdatum und die Anzahl der mitreisenden Personen

Fragen zum Hotel?

    Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an mail@puravida.travel widerrufen.

    Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.