Corona Virus – aktueller Stand in Costa Rica

10.03.2020

— Aktualisiert 01.04.2020 —

CENARE wird neues Corona-Pflegezentrum

Die Anzahl der COVID-19 infizierten Patienten ist diese Woche in Costa Rica auf 347 Personen gestiegen, 15 davon befinden sich derzeit auf der Intensivstation.

Diese Woche wurde in Costa Rica ein medizinisches Zentrum eröffnet, das exklusiv für die Behandlung von Corona COVID-19 Patienten bestimmt ist.

Die Einrichtungen wurden in einer weniger als zweiwöchigen Renovierung des Nationalen Rehabilitationszentrum (CENARE) in San José geschaffen.

Eine Investition von 16 Million Dollar war nötig, um CENARE mit neuen Glasfaser Netzwerks zur Unterstützung des Telemedizin-Services auszustatten. Ebenso wurde ein Fern-Überwachungssystem und andere wichtige medizinische Geräte, einschließlich Ventilatoren, Beatmungsgeräte und tragbare Röntgengeräte angeschafft.

Derzeit beträgt die Kapazität der medizinischen Einrichtung CENARE 44 Patienten.

Laut Präsident Carlos Alvarado soll diese Kapazität in den nächsten zwei Wochen verdoppelt werden.

 


 

— Aktualisiert 29.03.2020 —

Sperre der Läden um 20.00 Uhr und Ausweitung der Fahrbeschränkungen

Es gibt derzeit 295 bestätigte Fälle, die sich auf die 50 Kantone und 7 Provinzen des Landes verteilen.

Davon werden derzeit 15 Personen stationär versorgt. Die meisten Fälle, die COVID-19 positiv getestet wurden, befinden sich im Zentraltal (Alajuela mit 53 und San Jose mit 29 Fällen).

Das Gesundheitsministerium hat ab Samstag, 28.3. 2020 angeordnet, dass alle Einrichtungen und Geschäfte und Lokale um 20.00 Uhr geschlossen werden müssen.

Die einzige Ausnahme sind der Lebensmittel- und Arzneimittel Einzelhandel.

Ab Donnerstag, 26.3. 2020 trat die Fahrbeschränkungen für Fahrzeuge zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr Früh  in Kraft-

Diese wurden nun ausgeweitet auf die Tage FREITAG, SAMSTAG und  SONNTAG zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr.

Folgende Ausnahmen gelten:

  • Frachtverkehr zur Aufrechterhaltung der Versorgung
  • öffentlicher Transport, einschließlich Busse und Taxis
  • Fahrzeuge, die nachweislich Versorgungsfahrten (zu Häusern) erledigen (Lebensmittel, Medikamente, etc.)
  • Personen, die zur Arbeit fahren oder von der Dienststelle nach Hause (entsprechend der Nachtstunden)
  • Müllabfuhr und Baustellen Fahrzeuge
  • Offizielle Fahrzeuge der Exekutive sowie Rettungsfahrzeuge
  • Fahrten zu einem Krankenhaus im Notfall
  • Fahrzeuge, die Treibstoff transportieren
  • Dienstfahrten des Personals des öffentlichen Dienstes (ICE, Aya, INCOFER, Luftfahrt Behörde, RECOPE, Post, u. a.
  • Essenszustellungen für Haushalte
  • Fahrten der Beerdigungsinstitute
  • Presse

Die Strafen, für Fahrer, die sich nicht an die Ausfahrtsbeschränkungen halten, betragen derzeit 40$ und sollen in absehbarere Zeit auf 107.000 CRC ($ 185) erhöht werden.

Die Corona Virus Hotline (spanischsprachig) ist erreichbar unter: 1322.


— Aktualisiert 24.03.2020 —

Erweiterte Maßnahmen des Gesundheitsministeriums

Mittels Dekret CP-196-2020 vom 23.03.2020 informiert die Regierung über eine Ausweitung der Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des COVID-19 Virus wie folgt:

  • Sperre aller Strände
  • Verkehrsbeschränkung (Fahrverbote) treten ab 24.3.2020 in Kraft, immer zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr (Strafen liegen bei 22.000 Colones = 40 US$); Ausnahmen werden in den nächsten Tagen veröffentlicht
  • Verbot für religöse Messen und Zusammenkünfte
  • Verlust des Migration-Status für alle (Residenten),  die ab 24.3. 2020 das Land verlassen (können de facto nicht mehr einreisen!)
  • Häusliche Isolation, insbesondere ältere Menschen (Besuchsrecht nur im Versorgungsfall)
  • Keine familiären Treffen oder Feiern
  • Einsparung von Wasser, aufgrund des steigenden Bedarfes durch Nothilfe-Einrichtungen

Der Gesundheitsminister, Daniel Salas, richtet zudem einen Appell an die Bevölkerung zwischen 25 und 55 Jahren.

Obwohl sich der Krankheitsverlauf bei dieser Altersgruppe erfahrungsgemäß leicht oder mit geringen Komplikationen darstellt, sind gerade sie potentielle Überträger des COVID-19 Virus.

Salas appelliert an ihre Verantwortung zum Schutz der älteren und schwächeren Menschen im Land und erinnert an die nötigen Hygiene-Maßnahmen und die Einhaltung der sozialen Distanz.

Der aktuelle Stand in Costa Rica:

Von insgesamt 1.533 getesteten Personen, wurden 158 landesweit COVID-19 positiv bestätigt, 135 Erwachsene, 16 Jugendliche und 7 Kinder, 141 Personen sind Costaricaner und 17 Personen gehören anderen Nationalitäten an.

Zwei Männer im Alter von 87 Jahren sind an den Folgen des Corona Virus verstorben.
Aktuell befinden sich neun Personen in stationärer Behandlung, drei von ihnen in der Intensivstation.


— Aktualisiert 21.03.2020 —

Nationalparks  und  Strände vorübergehend geschlossen

Bis dato meldet das Gesundheitsministerium von Costa Rica 113 identifizierte Coronavirus COVID-19 Fälle.

Es sind 67 Männer und 46 Frauen betroffen, neun davon sind ältere Menschen. Mehr als 1000 Tests verliefen negativ. Der Gesundheitsminister, Daniel Salas, kündigt an, dass die nächsten 15 Tage entscheidend sind, um die tatsächliche Auswirkung des COVID-19 Virus in Costa Rica einschätzen zu können.

Die Costaricaner, Residenten und Touristen wurden von Salas aufgerufen, in den Straßen und an anderen öffentlichen Plätzen den Sicherheitsabstand von mindestens einen Meter einzuhalten.

In vielen Gemeinden wurden die Strände und öffentliche Plätze auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Bereits gestern wurden die Strände von Garabito, Jaco sowie in der Südpazifik Region die Strände von Osa, und in der Norpazifik Region die Strände von Nosara und Ostional geschlossen.

Viele touristische Aktivitäten werden von den Veranstaltern abgesagt oder verschoben, eine einheitliche staatliche Regelung gibt es jedoch bisher noch nicht.

Am Freitag, 20.3.2020 wurde auch die sofortige Schließung aller Wildarten Schutzgebiete und Nationalparks in Costa Rica bekannt gegeben.

Die ursprüngliche Meldung der staatlichen Nationalpark-Verwaltung (SINAC), wonach eine Schließung erst ab Montag 23.3. vorgesehen war, wurde revidiert. Bis dahin, so das Gesundheitsministerium, könnten sich die Corona COVID-19 Fälle in Costa Rica mehr als verdoppelt haben.

Die Parkwächter verrichten weiter ihren Dienst in den Nationalparks.

Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass sich der Stichtag für die Aufhebung der Reiseeinschränkungen sowie der Sperren der Nationalparks und Schulen vom 13. April voraussichtlich weiter nach hinten verschieben wird.

Während dessen wird der Flughafen Juan Santamaria von ausländischen Fluglinien nur mehr zum Zwecke von Evakuierungsflügen zur Heimholung “gestrandeter” Touristen angeflogen.

 


— Aktualisiert 19.03.2020 —

Aktuell gibt es in Costa Rica 69 bestätigte COVID-19 Fälle.

Das Alter der infizierten Patienten liegt zwischen 8 und 87 Jahren, es sind 30 Frauen und 39 Männer davon betroffen.

Die bestätigten Fälle teilen sich auf die einzelnen Provinzen wie folgt auf:

  • Alajuela: 15
  • San Jose: 10
  • Escazú: 6
  • Desamparados: 4
  • Cartago: 3
  • Grecia: 3
  • Perez Zeledón: 3
  • Santa Ana: 2
  • Curriadabat: 2
  • Flores: 2
  • La Unión: 2
  • Poás: 2
  • Santa Cruz: 2
  • Atenas, Barva, Belen, Goicocichea, Heredia, Moravia, Nicoya, San Pablo, Santa Barbara, Santo Domingo und Tibas: je 1

Neben dem staatlichen INCIENSA Laboratorium wurden das Hospital México, das Krankenhaus San Juan de Dios und das staatliche Kinderspital zur Auswertung von Coronavirus Labor Test autorisiert.

Heimkehrer aus der Schweiz, aus Österreich und Deutschland müssen nach Ihrer Ankunft in der Heimat mit einer 14-tägigen Quarantäne rechnen.

 


 

 

— Aktualisiert 18.03.2020 —

Einreisebeschränkungen ab heute in Kraft – Ausreise nicht betroffen

Ab heute Mitternacht gelten die neuen Einreisebeschränkungen für alle, die weder eine costaricanische Staatsbürgerschaft noch eine Aufenthaltsgenehmigung besitzen.

Einreisende Staatsbürger und Residenten werden ab diesem Zeitpunkt zu einer 14-tägigen Quarantäne verpflichtet.

Eine Ausreise ist weiterhin ungehindert möglich.

Wir empfehlen für alle “Gestrandeten”, die von Flugausfällen betroffen sind, unbedingt sofort folgende Sofortmaßnahmen:

  • Kontaktieren Sie die die Webseite des Auswärtigen Amtes für Deutsche Staatsbürger  zu konsultieren unter  https://san-jose.diplo.de/cr-de/service/coronavirus/
  • Kontaktieren Sie Fluglinie, bei der Sie gebucht haben

CONDOR hat dafür folgende Seite eingerichtet: https://www.condor.com/tca/de/fly-home

Das Ausfüllen des Formulars ist ein wichtiger Schritt, damit das Auswärtige Amt in Zusammenarbeit mit der Fluglinie den Evakuierungssflug planen und reibungslos durchführen kann.

Das Gesundheitsministerium bestätigt aktuell 50 COVID-19 infizierte Fälle, 44 davon sind Costa Ricaner und 6 Touristen.


— Aktualisiert 17.03.2020 —

In Costa Rica wurde heute von Präsident Carlos Alvarado den Ausnahmezustand ausgerufen und die Schließung der Grenzen angekündigt.

Die Einreisebeschränkung betrifft ausländische und Nicht-Residenten in Costa Rica, die Ausreise von Touristen wird nicht behindert, es ist jedoch mit Flugausfällen und Verzögerungen zu rechnen.

Die Schließung aller Grenzen – über den Luft-/See-/Landweg –  tritt am Mittwoch, 18. März um 23:59 Uhr in Kraft.

Für costaricanische Staatsbürger und Residenten, die nach Costa Rica zurückkehren, wird ab diesem Zeitpunkt eine 14-tägige Quarantäne angeordnet, erklärt Präsident Alvarado.

Die Reisebeschränkungen sind bis 12. April vorgesehen. 

Die öffentlichen und privaten Schulen bis 4. April ausgesetzt, teilte das Bildungsministerium mit, der Unterricht soll nach der Osterwoche, am 13. April beginnen.

In den letzten Tagen ist die Zahl der bestätigten COVID-19 Fälle, laut dem Gesundheitsminister Daniel Salas, rapid auf 41 angestiegen.

Von diesen 41 bestätigten Fällen sind 35 Costaricaner, sechs ausländische Touristen, fünf Personen befinden sich im Krankenhaus, davon drei in der Intensivstation.

Die Einreisebeschränkungen werden eine starke Auswirkung auf den Tourismussektor des Landes haben.

Der Tourismus beträgt 8,2 % des  Bruttoinlandsprodukt des Landes , bestätigt das costaricanische Tourismusinstitut (ICT). Im Jahr 2019 besuchten 3,1 Millionen ausländische Touristen das Land, 220.000 Menschen in Costa Rica arbeiten im Tourismussektor.


— Aktualisiert 14.03.2020 —

Mit heutigem Datum meldet das costaricanische Gesundheitsministerium  26 Fälle.

Der Anstieg der COVID-19 infizierten Personen, und damit die Dynamik der Ausbreitung, ist im Gegensatz zu anderen Ländern gering.

Gesundheitsminister Salas betont: “Wir werden zwar weitere Fälle haben, jedoch konnten unsere frühzeitig eingeleiteten Maßnahmen einen großen Anstieg bisher verhindern.”

Aktuell wurden insgesamt 289 verdächtige Personen in Costa Rica getestet, bei 263 wurde keine Infizierung durch den Corona Virus COVID-19 bestätigt. Ab nächster Woche werden, laut Dr Roberto Arroba vom Gesundheitsministerium, Corona Virus Tests zusätzlich im Hospital Mexico, San Juan de Dios Hospital, im Kinderspital und wahrscheinlich auch in einigen privaten Anstalten durchgeführt.

Costa Rica hat eine Corona Virus Informations Hotline (spanischsprachig) eingerichtet unter: 1322.

 


 

— Aktualisiert 12.03.2020 —

Derzeit gibt es keine Beschränkungen für die Einreise nach Costa Rica

Bisher wurden in Costa Rica 22 Fälle bestätigt.

Vor und während der Reise kann es zu medizinischen Kontrollen von Reisenden kommen, die aus stark betroffenen Ländern kommen.

Dabei werden auch Kontakte und Aufenthaltsorte der Reisenden erfragt.

Im Falle eines Verdachtes wird ein Tourist getestet und gegebenenfalls unter Quarantäne gestellt. Die Kosten für die Quarantäne übernimmt bis 20. März 2020 das Costaricanische Tourismusinstitut (ICT).

Alle Flughäfen sind geöffnet, ebenso wie Nationalparks und andere Attraktionen. Großveranstaltungen wurden jedoch für unbestimmte Zeit abgesagt.

 


 

 

— Aktualisiert 10.03.2020

Wir aktualisieren für Sie laufend die Informationen zur Corona-Virus Situation in Costa Rica

Im Augenblick haben die Behörden die Lage unter Kontrolle, es besteht kein erhöhtes Risiko für einreisende Touristen.

Ergänzend zu unserem COVID-19 Bericht vom 3.3. 2020 werden nach aktuellem Stand aus Costa Rica neun Fälle sowie 24 Verdachtsfälle gemeldet.

Die Betroffenen Personen sind unter Quarantäne gestellt.

Unter den bestätigten Fällen sind neben Costaricanern ein US-amerikanisches Ehepaar, das während ihres Fluges nach Costa Rica Symptome aufwies und daraufhin positiv getestet wurde, sowie ein US-Amerikaner, der in Costa Rica lebt.

In der Präsidentschaftskanzlei wurde ein „Operation Center“ eingerichtet, wo tägliche Meetings mit dem Präsidenten zur aktuellen Lage stattfinden. Diese Maßnahme erfolgte im Rahmen der Anhebung auf die Alarmstufe gelb, die ausgerufen wurde, um der Verbreitung des Virus entgegenzuwirken.

Konzerte, der Karneval sowie andere öffentliche Veranstaltungen wurden bis auf weiteres abgesagt.

Das konsequente Einhalten von persönlichen Maßnahmen, wie das regelmäßige Reinigen und Desinfizieren der Hände sowie ein sicherer Abstand (mindestens 1 Meter) zu erkrankten Personen, sind besonders auf Reisen eine wichtige Vorbeugung.


colibri

christine-maria-dietz-autorin-pura-vida-travel-costa-ricaEin Artikel von Christine Maria Dietz.

Die Wienerin lebt seit 1999 in Costa Rica.

Neben Übersetzungstätigkeiten für das Staatliche Tourismusinstitut (ICT) schrieb Sie für lokale englischsprachige Zeitung Tico Times in San José eine Kolumne und Artikel mit Schwerpunkt Ökologie, Kulinarik und sozialen Themen. Seit 2011 ist sie für Pura Vida Travel als Administratorin, Übersetzerin und Autorin tätig.


Im Costa Rica Blog von Pura Vida Travel finden Sie interessante Berichte und Anregungen für Ihre Costa Rica Reise, außerdem lesen Sie dort die Rückmeldungen unserer Kunden.

feedback-von-underen-kunden-bewertungenSarchí Costa RicaJaguarPuerto Viejo - StrandCataratas Bijagua Rio Celeste WasserfallIsla Violin Schnorcheln Insel Caño

Haben Sie noch Fragen zu “Corona Virus – aktueller Stand in Costa Rica”?

Sie haben noch Fragen? Fragen Sie uns mit dem Formular oder Sie buchen gleich eine unverbindliche Onlineberatung mit Screensharing.

    Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an mail@puravida.travel widerrufen.

    Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.