Lifeguard Programm zur Sicherheit auf Costa Ricas Stränden

06.04.2019 Das Costaricanische Tourismusinstitut (ICT) plant eine 1,5 Millionen Dollar Investition für den Ausbau eines Lifeguard Programms, um die Sicherheit der Badegäste auf Costa Ricas Strände zu erhöhen.

Costa Ricas Badestrände sollen sicherer werden

Das Costaricanische Tourismusinstitut (ICT) plant eine 1,5 Millionen Dollar Investition für den Ausbau eines Lifeguard Programms, um die Sicherheit der Badegäste auf Costa Ricas Strände zu erhöhen.

Zwischen den Jahren 2020 und 2022 ist eine jährliche Investitionssumme von $ 500.000 Dollar zur Absicherung gefährlicher Strände vorgesehen.

Badestrand Puerto Viejo Foto Christine 9-2017

In Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz soll dieses Jahr auf den beliebten Stränden des Nationalparks Manuel Antonio und des Meeresnationalparks Bahia Ballena sowie an der Playa Cocles in der Südpazifik Region Purto Viejo ein Lifeguard Programm einrichtet.

Durch den Ausbau der Zusammenarbeit mit anderen Regierungsstellen und dem privaten Sektor sollen landesweit auf  Stränden mit gefährlichen Strömungen permanente Lifeguard Stationen eingerichtet werden. Die Tourismusministerin, Maria Amalia Revelo, erwartet sich dadurch eine schnellere und professionelle Reaktion, insbesondere bei Badeunfällen.

Laut Auskunft der Gerichtspolizei ertranken Im Jahr 2018  in Costa Rica insgesamt 129 Personen.

Davon ertranken 54 in Flüssen und 51 im Meer. Fast die Hälfte der Badeunfälle ereigneten sich an einem der Strände in der Provinz Puntarenas.

Dort befinden sich unter anderem auch die beliebten Strände Jacó, Manuel Antonio und Santa Teresa.

Jacó Costa Rica

Eine Studie der Präsidentschaftskanzlei durch die Universität Hispanoamericano ergab: Zwischen den Jahren 1990 und 2014 verloren in Costa Rica im Durchschnitt 124 Personen jährlich ihr Leben durch Ertrinken im Meer.

Vor einigen Jahren ließ das Tourismusinstitut (ICT) deshalb Warnschilder auf etwa 100 Stränden von Costa Rica aufstellen, die den Besucher auf gefährliche Strömungen hinweist.

Kürzlich wurde von der ICT auch an den internationalen Flughäfen eine neue Kampagne für Touristen mit Sicherheitstipps auf Monitoren gestartet.

Fast jeder zweite Tourist, der nach Costa Rica kommt, besucht auch einen Strand.

costa-rica-reise-beratung-puravidaUnverbindliche „Onlineberatung mit Bildschirmübertragung“ buchen!

Ulrich G. Roth, Ihr Reiseberater – 38 Jahre Costa Rica-Erfahrung.
Machen Sie sich meine Kenntnis zu Nutze!

Buchen Sie jetzt Ihren Termin!

Ich beantworte Ihnen alle Ihre Fragen zur Reise während wir gemeinsam Ihren Costa Rica Urlaub an meinem Bildschirm planen.

Viele Europäer sind vor Ihrer Ankunft noch nicht darüber informiert, dass die Strände in Costa Rica keineswegs mit den Badestränden etwa in den Mediterranen Ländern vergleichbar sind.

Einige Strände sind von der Lage her begünstigt oder haben eine vorgelagerte Korallenbank, welche die Strömung abbremst.

Die meisten Strände in Costa Rica jedoch sind sehr weitläufig und haben hohe Wellen sowie gefährliche Unterströmungen, die den Schwimmer vollkommen überraschend  durch einen Sog von unten auf das offene Meer hinaus ziehen können.

Einige Strände sind bereits mit privat organisierten Lifeguard-Programmen ausgestattet.

Der geplante Ausbau dieser Maßnahme durch das Tourismusinstitut ist daher ein notwendiger Beitrag zur Sicherheit auf den gefährlichen Ständen von Costa Rica.

Abseits ausgetretener Touristenpfade

Hier finden Sie weitere Bausteine für Ihre Costa Rica-Reise

Lektion eines Lifeguards

Hier ist eine Lektion, die ich selbst nach einem Badeunfall meiner Tochter vor 7 Jahren von einem Lifeguard erteilt bekam:

“Einen Fehler, den viele Badegäste begehen, wenn sie von einer Strömung mitgenommen werden ist jene, in der Panik gegen die Strömung anzukämpfen und zu versuchen, im selben Winkel  zurück zu schwimmen.

Playa Cocles

Es ist wichtig zu wissen, dass Strömungen wechseln und immer in einem bestimmten Winkel auf den Strand zulaufen.”

Erfahrene Schwimmer oder Lifeguards können an der Höhe der Welle, die am Strand aufschlägt erkennen, welche Abschnitte gerade „stömungsgeladen“ und welche „strömungsärmer“ sind.

“Was man daher auf jeden Fall als guter Schwimmer versuchen muss ist, diesen Winkel (vertikal = parallel zum Strand) zu verlassen, um dann erst zurück zu schwimmen.”

Trotz Risiken können Sie die Strände in Costa Rica ausgiebig genießen – Respekt ist gut, Angst müssen Sie jedoch keine beim Baden haben, wenn Sie sich vorher informieren.

Beachten Sie unbedingt Warnschilder und Fahnen, wenn diese angebracht sind.

Grüne Fahne bedeutet: geringes Risiko, gelbe Fahne bedeutet erhöhtes Risiko und rote Fahne warnt: sehr gefährlich – schwimmen verboten!

Sollten weder Fahnen noch Warnschilder am Strand angebracht sein, fragen Sie im Hotel nach, was Sie über die Strömungen auf diesem Strand wissen müssen.


colibri

christine-maria-dietz-autorin-pura-vida-travel-costa-ricaEin Artikel von Christine Maria Dietz.

Die Wienerin lebt seit 1999 in Costa Rica.

Neben Übersetzungstätigkeiten für das Staatliche Tourismusinstitut (ICT) schrieb Sie für lokale englischsprachige Zeitung Tico Times in San José eine Kolumne und Artikel mit Schwerpunkt Ökologie, Kulinarik und sozialen Themen. Seit 2011 ist sie für Pura Vida Travel als Administratorin, Übersetzerin und Autorin tätig.


Im Pura Vida Blog finden Sie interessante Berichte und Anregungen für Ihre Costa Rica Reise, ausserdem lesen Sie dort die Rückmeldungen unserer Kunden.

feedback-von-underen-kunden-bewertungenSarchí Costa RicaJaguarPuerto Viejo - StrandCataratas Bijagua Rio Celeste WasserfallIsla Violin Schnorcheln Insel Caño

Die vollständige Rückmeldung von Manfred B. können Sie hier lesen…
«Kurz: Alles hat super geklappt, überall wurde ich wärmstens empfangen,
die Unterkünfte waren ausnahmslos richtig mit „Liebe“ ausgesucht
und entsprechend reserviert.»
Wir danken unseren Kunden für das Feedback zu den Reisen.

Haben Sie noch Fragen zu “Lifeguard Programm zur Sicherheit auf Costa Ricas Stränden”?

Sie haben noch Fragen? Fragen Sie uns mit dem Formular oder Sie buchen gleich eine unverbindliche Onlineberatung mit Screensharing.

    Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an mail@puravida.travel widerrufen.

    Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.