Raubkatzen in Costa Rica

14.06.2019 Wildkatzen: In Costa Rica leben der Jaguare, Pumas, Ozelots, Margays und Tigrillos.

Welche Wildkatzen leben in Costa Rica?

Costa Rica ist die Heimat beispiellos viele Tierarten, besonders wenn man das begrenzte Landegebiet bedenkt (nur 51.000 km²), rund 4% aller weltweit bekannten Arten leben hier.

Unglaubliche Exemplare von Reptilien, Amphibien, Vögel, Insekten und Säugetieren sind in Costa Rica heimisch: Vögel, wie der Quetzal, Säugetiere wie der Jaguar oder auch “der Buschmeister”, die größte Viper der Welt – ein beeindruckender Vertreter der Reptilien.

Zweifellos sind es auch die Raubkatzen, die viele Costa Rica-Reisende während ihres Besuchs sehen möchten.

Der Jaguar ist die drittgrößte der existierenden Wildkatzenarten

Sie sind zwar die Tiere, die am schwersten zu finden sind, aber unmöglich ist es nicht – insbesondere die kleineren Arten lassen sich gut beobachten.

Der Jaguar ist von den Wildkatzen in Costa Rica am seltensten auszumachen, die größte Wahrscheinlichkeit ihn anzutreffen haben Sie im Dschungel vom Santa Rosa Nationalpark (Guanacaste), in Tortuguero in Barra del Colorado und auf der Halbinsel Osa, hier gibt es auch ein spezielle Jaguar-Schutzprojekt.

Seine Größe und Stärke werden nur vom Tiger und vom Löwen übertroffen.

Menschen gegenüber verhält er sich schüchtern, was im krassen Gegensatz zu seiner unvergleichlichen Erscheinung steht. Es ist belegt, dass der Jaguar sogar kraftvoller und wendiger als der Leopard ist.

Es wurde mehrmals gefilmt, wie ein Jaguar bis zu zwei Meter lange Kaimane im Wasser jagte und die Beute in seiner Schnauze das steile Flussufer hinauf trug.

 

Wildkatzenarten in Costa Rica

Der Größe nach geordnet.

Jaguar

Männchen erlangen eine Länge von 1,6 bis 2 Metern und ein Gewicht von 70 bis 160 Kilogramm, die Weibchen sind deutlich kleiner.

Jaguare sind die einigen Vertreter der Pantheraspezie, der “Eigentlichen Großkatzen”, auf dem amerikanischen Kontinent. Das indianische Wort “Jaguar” bedeutet “Mörder”.

Er ist starkt bedroht durch den Verlust seines Lebensraums und illegale Jagd. Der Jaguar lebt hauptsächlich in Reservaten und Nationalparks, denn dort ist er am besten geschützt.

Das Territorium der Weibchen ist zwischen 1.000 und 3.6000 Hektar groß, das der Männchen hingegen erstreckt sich bis zu 38.000 Hektar. Die Chancen ihn zu Gesicht zu bekommen sind dementsprechend gering.

In Costa Rica gehören grüne Leguane, Faultiere, Pekaris, Tapire, Hirsche, Boas und Affen zu seinen häufigsten Nahrungsmitteln. Der “Mörder” stellt seiner Beute nach und stürzt sich dann heftig auf sie.

Wie stehen die Chancen, den Jaguar in Costa Rica in freier Wildbahn zu sehen?

Die Chancen einen Jaguar anzutreffen sind relativ gering, aber im Tortuguero-Nationalpark, auf der Osa-Halbinsel, im Santa Rosa-Nationalpark, Barra del Colorado und anderen große Naturgebieten sind sie am Höchsten. Kurioserweise wurden Jaguare im Dorf Tortuguero gefilmt, als sie Dorfhunde jagten.

Wir zeigen Ihnen Costa Rica fernab vom Massentourismus

Costa Rica Tourenpakete

Lirio Lodge - Jaguar
4 Tage/3 Nächte • Lirio Lodge Erlebnis Paket

KARIBIK Das 4 Tage/3 Nächte Tourenpaket der Lirio Lodge bietet Ihnen die Möglichkeit die Flusslandschaft und Meeresschildkröten-Strände der Nordkaribik Region zu entdecken. Am dritten Tag können Touren ganz nach Ihren Wünschen zugebucht werden.

La Anita Rainforest Ranch - Schokoladebohnen
4 Tage/3 Nächte • La Anita Rainforest Ranch Paket mit Schokoladentour

NORDREGION Beim 4-Tages-Paket in der La Anita Rainforest Ranch lernen Sie alles über den Bio-Anbau von Kakao kennen und besuchen die Kraterlandschaft des Vulkan Rincón de La Vieja.

Meeresschildkröte Insel Caño Costa Rica (Südpazifik)
4 Tage/3 Nächte Insel Violin mit – Corcovado – Mangroven- Schnorcheln Insel Caño

SÜDPAZIFIK Bei dieser 4-tägigen Tour lernen Sie die Mangrovenlandschaft Sierpe-Terraba kennen, die jungfräuliche Insel Violin und unternehmen einen Ausflug in den Corcovado Nationalpark sowie zum Schnorcheln oder Tauchen zur Insel Caño.

Hier finden Sie weitere Bausteine und Costa Rica-Rundreisen

Puma

Männchen erlangen eine Länge von 1,8 bis 2,4 Metern und ein Gewicht von 50 bis 85 Kilogramm, die Weibchen sind deutlich kleiner.

Sie sind fast so groß wie der Jaguar, aber viel schlanker und eleganter, und der Puma ist eine der beiden Wildkatzen aus Costa Rica, die nicht gefleckt sind. So wie andere Katzen ist er unglaublich schnell, geschickt und reaktionsschnell.

Der Puma wird sehr viel weniger gejagt als der Jaguar, deswegen wurden Erhaltungsmaßnahmen ihm zu Gunsten verringert, sein fleckenloses Fell ist für Jäger nicht so attraktiv. Das Gebiet des Pumas kann sich mit dem des grösseren Jaguar überlappen, der Puma meidet den Kontakt mit dem dominanteren Cousin aber.

In einigen Gegenden hat der Puma den Ruf gefährlich zu sein, tatsächlich wurden in den letzten 100 Jahren aber nur 44 tödliche Angriffe verzeichnet.

Nationalparks in Costa Rica, in denen die Pumas beheimatet sind, sind z. B. der Corcovado-Nationalpark, der Santa Rosa-Park, das Nebelwaldreservat Monteverde und der Cerro de la Muerte.

costa-rica-reise-beratung-puravidaUnverbindliche „Onlineberatung mit Bildschirmübertragung“ buchen!

Ulrich G. Roth, Ihr Reiseberater – 38 Jahre Costa Rica-Erfahrung.
Machen Sie sich meine Kenntnis zu Nutze!

Buchen Sie jetzt Ihren Termin!

Ich beantworte Ihnen alle Ihre Fragen zur Reise während wir gemeinsam Ihren Costa Rica Urlaub an meinem Bildschirm planen.

Wie stehen die Chancen, den Puma in Costa Rica in freier Wildbahn zu sehen?

Die Chancen stehen schlecht, aber immer noch besser, als den Jaguar in freier Wildbahn zu sehen. Orte wie der Tortuguero-Nationalpark, die Osa-Halbinsel, der Santa Rosa-Nationalpark, Barra del Colorado und andere große Naturgebiete bieten die größten Gelegenheiten. Pumas leben auch in kleineren Parks und Regenwäldern. Orte wie Carara, La Cangreja, Hitoy Cerere, Rincón de la Vieja und Diria beherbergen alle Pumas.

Der Puma ist noch scheuer als der Jaguar. Trotzdem wurde im März 2019 einer von ihnen in einem Haus am Stadtrand von Tibas in San José gefangen.

Ozelot

Ozelots sind ungefähr so ​​groß wie Luchse, d.h., Kopfrumpflänge: 55 – 100 cm, Gewicht: 11,3 und 15,8 Kilogramm, die Weibchen sind deutlich kleiner.

Der Ozelot oder Manigordo (Leopardus pardalis) lebt hauptsächlich in den Wäldern Costa Ricas.

Diese Wildkatze ist relativ groß und nur Jaguar und Puma sind ihr zahlenmäßig überlegen. Sie hat stämmige Beine, auf spanisch wird sie deshalb auch “Manigordo” genannt. Mit diesen “dicken Pranken” kann der Ozelot sehr schnell auf Bäume klettern und Bäche überqueren.

Die Grundfarbe seines Körpers ist grau bis hellbraun mit dunklen Flecken, die sich längs des Tieres teilweise zu Streifen formen, der Schwanz ist durch unterbrochene Streifen gekennzeichnet. Jeder Ozelot hat ein individuelles, einzigartiges Fleckenmuster.

In der Vergangenheit wurde der einstige Ozelotbestand durch den Pelzhandel zerstört – in den 1980er Jahren wurden mehr als 130.000 Felle allein in die USA verschickt. Angesichts der Zerstörung des Lebensraums der Wildkatzen in Costa Rica ist der Import in dieses Land heute illegal.

Der “Manigordo” jagt  kleine Nagetiere, Leguane und Sainos (Wildschweine). Die scheuen, nachtaktiven Wildkatzen schlafen tagsüber auf Bäumen und sind nicht besonders einfach zu beobachten.

Wie stehen die Chancen, den Ozelot in Costa Rica in freier Wildbahn zu sehen?

Die Ozelots brauchen keine sehr großen Wildgebiete und solange es Waldbedeckung gibt, sind sie in jedem Naturschutzgebiet, Park oder sogar außerhalb zu finden.

Margay

Der Margay ist ungefähr so ​​groß wie eine sehr große Hauskatze.

Der Margay (Leopardus wiedii), auch Langschwanz-Ozelot genannt, ist eine Wildkatze mit etwas größeren Flecken, als bei einer Hauskatze. Der Margay ist der Ozelot sehr ähnlich, aber kleiner.

Margay und Ozelot unterscheiden sich von anderen Wildkatzen dadurch, dass die Hinterkopf- und Nackenhaare nach vorne stehen. Beiden Wildkatzen haben schwarze Kringel, beim Ozelot fügen sie sich zu Streifen längsseitig zusammen.

Der Margay ist – im Gegensatz zu seinem größeren Cousin – ein Baumbewohner (er bevorzugt Primärwälder) und er verbringt sein Leben mit der Jagd nach Affen und anderen Säugetieren, die ebenfalls auf Bäumen wohnen.

Die agile Wildkatze kann bis zu 2 Meter hoch und 4 Meter weit springen, was ihm sehr nützlich beim Fangen seiner Beute ist. Erst kürzlich wurde entdeckt, dass der Margay die Laute seiner Beute nachahmt – eine ungewöhnliche Jagdtechnik.

Er ernährt sich von Affen, Nagetieren, Eidechsen und Insekten. Manchmal wagt es sich sogar in Hühnerställe.

Wie andere Wildkatzen ist der Margay durch Abholzung vom Aussterben bedroht und seine Überlebenschancen in zerstörten Gebieten ist sehr gering. Die beste Strategie, um einen Margay zu sichten, ist Affen am frühen Morgen beim Frühstück zu beobachten.

Wie stehen die Chancen, den Margay in Costa Rica in freier Wildbahn zu sehen?

Solange es Waldbedeckung gibt, sind die Margays, die keine sehr großen Wildgebiete brauchen, in jedem Naturschutzgebiet, Park oder sogar außerhalb zu finden.

Jaguarundi

Der Jaguarundi hat in etwa die Größe einer sehr großen Hauskatze, ist aber schlanker und länglicher.

Der Jaguarundi (Puma yagouaroundi) ist möglicherweise die ungewöhnlichste Wildkatze in Costa Rica. Er ist mit dem Puma verwandt und hat einen länglichen Körper ohne Flecken und kurze Beine. Er ähnelt mehr einem Wiesel als einer Katze und lebt in in der Nähe von Flussläufen.

Seine Nahrung besteht aus Reptilien, Ratten, Mäusen, Landvögeln, Fischen, Fröschen und anderen kleinen Säugetieren. Diese Wildkatze ist sehr territorial und es finden viele Gebietskämpfe zwischen ihnen statt. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass der Jaguarundi häufig vorkommt, ist auch sein Bestand durch die Abholzung bedroht.

Er ist die einzige tagaktive Wildkatze in Costa Rica und relativ gut an die menschliche Lebensräume angepasst. Die Chancen eines der Tiere während ihrer Costa Rica Rundreise zu sehen sind sehr hoch!

Wie stehen die Chancen, den Jaguarundi in Costa Rica in freier Wildbahn zu sehen?

Die Chancen diese Wildkatze in freier Wildbahn zu sehen, stehen gut. Sie wird häufig in Wäldern und offenen Feldern, Feuchtgebieten und sogar Viehfarmen gesichtet. Der Jaguarundi ist nicht sehr scheu und läuft nicht sofort weg, sobald er seine Beobachter entdeckt.

Tigrillo

Der Tigrillo hat in etwas die Größe einer mittleren bis kleineren Hauskatze.

Der Tigrillo oder Oncilla (Leopardus tigrinus) ist die kleinste der costaricanischen Wildkatzen. Er lebt hauptsächlich in den höheren Lagen, in Gebirgswäldern und an Vulkanflanken.

Er ist hauptsächlich nachtaktiv, aber in Gebieten mit Echsen ist es wahrscheinlicher, dass es tagsüber aktiv ist. Es ist sehr scheu und zurückgezogen und da seine Spuren mit denen einer Hauskatze fast identisch sind, kann er vom Menschen unbemerkt auf Beutezug gehen. Der Tigrillo frisst hauptsächlich Vögel und kleine Nagetiere.

Die Grundfarbe ist blass und er hat geschlossene schwarze Flecken auf dem Fell und zwei Paar schwarze Streifen an den Halsseiten.


colibri

michael-siegfried-sales-pura-vida-travel-costa-ricaEin Artikel von Michael Siegfried

Micha wurde in Costa Rica von Schweizer Eltern geboren und hat dort Nachhaltigen Tourismus studiert.

Seine Leidenschaft für ökologische Fincas und authentische, abgelegene Gebiete machen ihn zu einem Spezialisten für den Tourismus abseits der klassischen Routen. Er erklärt Ihnen auch die Stationen, Fahrstrecke und Aktivitäten am Anfang Ihrer Costa Rica Reise.


Im Costa Rica Blog von Pura Vida Travel finden Sie interessante Berichte und Anregungen für Ihre Costa Rica Reise, außerdem lesen Sie dort die Rückmeldungen unserer Kunden.

feedback-von-underen-kunden-bewertungenSarchí Costa RicaJaguarPuerto Viejo - StrandCataratas Bijagua Rio Celeste WasserfallIsla Violin Schnorcheln Insel Caño

Aus dem Costa Rica Blog und Infoseiten

Kaiman in Costa Rica | Foto: Peter Fischer
Kaimane und Krokodile in Costa Rica

In Costa Rica leben das Spitzkrokodil (Amerikanisches Krokodil) und der Brillenkaiman (Krokodilkaiman).

Costa Rica Nasenbär
Die Tierwelt Costa Ricas

Die Vielfalt der Tiere in Costa Rica ist groß, den Besucher erwartet eine große Auswahl an Amphibien, Reptilien, Vögel, Insekten und etwa 220 Säugetierarten. Mit mehr als 160 Schutzgebieten, darunter biologische Reservate, Wildarten Refugien und 26 staatlich geschützte Nationalparks, nimmt Costa Rica eine bedeutende Rolle in Bezug auf den Artenschutz ein.

Jaguar
Jaguar-Schutzprojekt auf der Halbinsel Osa

Die von der Zivilisation weitgehend unberührte und dicht bewaldete Halbinsel Osa im Süden von Costa Rica ist eines der 90 weltweit existierenden Jaguar Schutzgebiete. Gegenwärtig kommt der Südpazifik Region für den Schutz und Erhalt der Jaguare in Costa Rica eine sehr große Bedeutung zu.

Reiseangebote

Tourenpakete mit Unterkunft

Corcovado Puma Maro Tours
Private: NICHT MEHR ANGEBOTEN— MIKE HAT KEINE LIZENZ —-4 Tage/3 Nächte • Corcovado Puerto Jimenez – Los Patos – Sirena – Carate

SÜDPAZIFIK Die Tour führt von Puerto Jimenez nach Los Patos, einem Eingang des Nationalparks Corcovado und von dort durch den Jungle nach Carate.

Lirio Lodge - Jaguar
4 Tage/3 Nächte • Lirio Lodge Erlebnis Paket

KARIBIK Das 4 Tage/3 Nächte Tourenpaket der Lirio Lodge bietet Ihnen die Möglichkeit die Flusslandschaft und Meeresschildkröten-Strände der Nordkaribik Region zu entdecken. Am dritten Tag können Touren ganz nach Ihren Wünschen zugebucht werden.

Selva Bananito Wildkatzen Kamerafalle
4 Tage/3 Nächte • Auf den Spuren der Wildkatzen

KARIBIK Die Tour führt in den Karibischen Dschungel und bietet die Möglichkeit mitten im Urwald zu übernachten und sich auf die Spuren der Wildkatzen zu begeben. Abgeschieden und fernab der lärmenden Konsumwelt finden Sie in der Selva Bananito Lodge den idealen Platz, um einmal komplett abzuschalten. 

ab € 346,-

Haben Sie noch Fragen zu “Raubkatzen in Costa Rica”?

Sie haben noch Fragen? Fragen Sie uns mit dem Formular oder Sie buchen gleich eine unverbindliche Onlineberatung mit Screensharing.

    Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an mail@puravida.travel widerrufen.

    Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.